Injektionsstationen, Injektionsanlagen oder auch Misch- und Verpressanlagen bzw. Verpressstationen genannt, sind geeignet:

Zum Mischen, Verpressen und Injizieren von:

- Ankermörtel

- Zement

- Bentonit

- Flugasche

- Dämmer

- Kalksteinmehl

- Tonmehl

- Verfüllmaterialien Geothermie

- Anhydrit

- Mikrosilika

- Dichtwandmassen

- anderen feststoffhaltigen Suspensionen.

 

Mögliche Einsatzbereiche sind:

- Ankerinjektion

- Felsinjektion

- Bodenverfestigung

- Geothermie

- Brunnenbau

- Kanalsanierung

- Abdichtungsinjektion

- Kluftinjektion

- Kontaktinjektion

- Rohrschirminjektion

- Manschettenrohrinjektion

- Hinterfüllungen

- Hohlraumverfüllung

- Spezialtiefbau

- Sperrwasserabdichtung

- Niederdruckinjektionen

 

 

Die Injektionsstationen bestehen im Wesentlichen aus:

Einem hochtourigem Kolloidalmischer, einem Pufferbehälter oder einem Rührwerksbehälter und einer Verpresspumpe (Plungerpumpe, Kolbenpumpe oder Exzenterschneckenpumpe).

 

Die Aufteilung der Injektionsstationen erfolgt in Abhängigkeit vom maximalen Verpressdruck der Verpresspumpe in folgende 3 Gruppen:

- Injektionsstationen Niederdruck (bis 50 bar)

- Injektionsstationen Mitteldruck (bis 100 bar)

- Injektionsstationen Hochdruck (über 100 bar)

 

Die Injektionsstationen sind mobile, kompakte Injektionsgeräte, die speziell für den harten Baustelleneinsatz entwickelt wurden.