Geothermie

Unter Geothermie versteht man die in Form von Wärme gespeicherte Energie unterhalb der Erdoberfläche, auch Erdwärme genannt. Diese Energie können moderne Anlagen in Nutzenergie verwandeln. Der Vorteil gegenüber anderen regenerativen Energiequellen ist die ständige Verfügbarkeit, unabhängig von klimatischen Verhältnissen und von Tages- und Jahreszeit.
Je tiefer man in das Erdinnere vordringt, um so wärmer ist es. In unseren Breiten nimmt die Temperatur, ausgehend von der Erdoberfläche, um ca. 3 °C pro 100 Meter Tiefe zu. Die eigentliche Quelle der Erdwärme ist der Erdkern, in dem nach heutigem Kenntnisstand Temperaturen von ca. 6000 Grad vorherrschen. Nach menschlichen Maßstäben ist diese Energiequelle unerschöpflich.
Die Nutzung der Erdwärme erfolgt hauptsächlich über zwei Verfahren. Bei der hydrothermalen Geothermie wird direkt das Wasser aus heißen, sehr tiefliegenden Grundwasserschichten genutzt. Beim Hot-Dry-Rock-Verfahren wird kaltes Wasser in heißes Gestein verpresst und wieder zurückgefördert.

Geothermie Baustelle,Injektionsstation IS,Niederdruckinjektion,Kontraktorverfahren